In mehr als 20 Jahren Bandgeschichte gäbe es eine Menge zu erzählen, was definitiv starken Unterhaltungswert hätte, aber leider nicht hier her gehört. Trotzdem begann alles im Spätsommer 1992. Ich war mal wieder alleine im Proberaum. Damals übte ich täglich etwa 4 Stunden. Mein Proberaum befand sich zu dieser Zeit direkt an der Fähre Blumenthal/Bremen. Eine alte Sandstrahlerei diente ca. 8-9 Bands als Zufluchtsort vor der Realität.

img0193Um etwas Luft zu schnappen ging ich den Innenhof des Geländes. Direkt neben dem Proberaumeingang befanden sich die Toiletten, zwischen der Toiletteneingangstür und der Proberaumtür war ein Zigarettenautomat angebracht.

Eine kleine hagere Gestalt, mit Haaren bis zum Arsch, einer schwarzen Lederjacke und viel zu großen Cowboystiefeln machte sich gerade am Automaten zu schaffen. Die Gestalt richtete seine Aufmerksamkeit auf mich und meinte, ich hätte ihm schon sehr oft mit meinem Doubelbasstraining bei der täglichen Verdauung geholfen. So lernte ich Marco Mohtadi kennen, am Zigaretteautomaten neben den Scheißhäusern, unseres späteren gemeinsamen Proberaums.

Einige Wochen später hatte Marco mit seiner Band eine Gig. Am Hauptgebäude, wo sich die Mehrzahl der Proberäume befand, schloß sich eine verhältnismäßig große Halle an, dort sollte der Auftritt über die Bühne gehen. Ein paar hundert Leute waren gekommen. Die Band befand sich ca. 1 Stunde vor Auftrittsbeginn, zum Aufwärmen im eignen Proberaum. Ich war ebenfalls dabei und beobachtete die hoch konzentrierten Vorbereitungen. Marco war mit mindestens zwei Frauen beschäftigt. Ich war völlig erstaunt, der Mann konnte ganze zusammenhängende Sätze sprechen … wenn er wollte. In diesen Genuß, war ich bislang noch nicht gekommen. Überall im Raum wimmelte es von Leuten, die offensichtlich der enormen Konzentration dienten. Die Band war damit beschäftigt, in der noch verbleibenden Zeit möglichst große Mengen an Whiskey in sich rein zu schütten. Der damalige Basser zauberte auf Marcos anraten, unter seiner Anlage 100 DM hervor (Übungsraummiete), um diese spontan und sinnvoll in die Feier zu investieren.

Marco war auf der Bühne nicht anzumerken, daß er eigentlich sternhagel voll war. Er verfügt noch heute über eine erstaunliche Konstitution im Zusammenhang mit Alkohol. Sprich, die wichtigste Grundvoraussetzung, um als Musiker überhaupt bestehen zu können. Ich hatte genug gesehen. Ein paar Tage später saß ich in einer aus hygienischer Sicht gesehen, nicht ganz einwandfreien Küche und verhandelte mit Marco darüber, meiner Band beizutreten. Um ganz ehrlich zu sein, eine solche Küche b.z.w Wohnung, hatte ich bis dahin noch nie gesehen. Jede Messie Wohnung, wäre geeigneter dafür gewesen, um hochkomplizierte neurologische OP-Eingriffe durch zu führen, als diese Kaschemme. Wenn ich gelegentlich an Marcos damaliger Wohnung vorbei komme, frage ich mich , ob es den Nachmietern jemals gelungen ist, die Wohnung überhaupt wieder in den Griff zu kriegen………….und dann hoppelte auch noch fröhlich ein Kaninchen durch das Chaos…….bizzare.

Es war im Frühjahr 1993, als die erste Sleep Dirt Besetzung geboren wurde. Marco Mohtadi (Gitarre), Frank Konditt (Drums), André Jaschik (Bass), er kam ebenso wie Marcus Hintner (Vocals), über Jens Kramer (Gitarre) in die Band. Jens hatte ich über einen Freund empfohlen bekommen.

Wir starteten mit den ersten Proben und für einen Haufen von Leuten, die sich eigentlich gar nicht kannten, kamen wir zunächst gut miteinander zurecht. Der damalige Proberaumvermieter war ein neurotischer, paranoider, schizophrener, von autistischen Zügen gekennzeichneter einsamer Spinner, der ständig auf LSD war. Zudem war er dermassen politisch rechts orientiert, auch wenn er dies so niemals zugegeben hätte, dass ihm die NPD vermutlich wie eine Tierschutzorganisation vorkam. Er untersagte Marco das Gelände zu betreten, aus Gründen die hier nicht weiter genannt sein sollen. Wir ignorierten dies, wie alles andere auch, doch nach nur wenigen Monaten, ließ er seine Macht spielen und setzte uns auf die Strasse. Ohne unseren Proberaum waren wir wie Schildkröten in der Rückenlage. Eine Lösung war schnell gefunden. Jens lebte noch bei seinen Eltern, diese hatten ein eigenes Haus und etwas sehr außergewöhnliches, nämlich eine Garage.

Ja, genau, eine Garage, unter der sich ein unterirdischer Raum befand. Die Sache hatte nur einen Hacken, der Raum wurde beim Bau der Garage mit Sand zugeschüttet und war von außen nicht zugänglich.

Den kompletten Sommer 94 verbrachten wir damit, dieses Problem für uns zum Nutzen zu machen. DER NORMALE NICHT SAND AUS EINER UNTERIRDISCHEN GARAGE HOLER, glaubt ja gar nicht wie viel von diesen beschissenen Zeug, tatsächlich in eine durchschnittlich große deutsche Mercedes Benz Garage passt. Am Ende hatten wir einen unterirdischen Proberaum, mehrere Tonnen Sand in den Garten gekippt und jeder eine handfeste Handwerkerneurose. Es gab im Garten des Hauses Kramer eine fette Einweihungsparty, bei der wir den ersten Sleep Dirt Gig spielten.

Das dieser Gig gleichzeitig der letzte mit Jens sein würde, konnten wir zu diesem Zeitpunkt noch nicht wissen. Im September 94 waren wir dann schlauer, es hatte sich mit Jens für uns erledigt.

Marco und ich kamen mit Jens musikalisch nicht mehr weiter, er stagnierte sehr stark in seiner musikalischen Entwicklung und blockierte dadurch unsere Arbeit. Yngwie konnte ohnehin mit Jens nichts anfangen, Marcus wurde von uns vor vollendete Tatsachen gestellt.

img014

img0181

300 DM pro Mann sollten wir an Jens abdrücken, für einen Proberaum, den wir mitgebaut hatten und den Jens nun mit seiner neuen Band nutzen konnte, die er kurze Zeit später gründete. Um problemlos an unser Equipment zu kommen, zahlte Marco als einziger tatsächlich 300 DM. In einem exzessiven Streitgespräch zwischen Jens und uns, setzten wir uns durch, zahlten nicht weiter und nahmen einen Satz Mikrophone + Ständer mit, ohne das Jens dies zunächst bemerkte. Die Sachen hatte ohnehin ein bekannter unserer Band direkt im Werk des Herstellers mitgehen lassen. Dieser Kontakt war damals sehr praktisch, kann ich nur empfehlen.

Also zu viert wieder zurück zum wahnsinnigen Proberaumvermieter. Der war bekloppt genug, uns erneut aufzunehmen und steckte uns als Zeichen seiner unendlichen Güte, in den schlechtesten Raum den er hatte. Dort arbeiteten wir erstaunlich gut, machten einige unbedeutende Gigs und merkten gar nicht, dass wir zu viert waren.

File0046

Am Ende des Jahres hatte ich ein Telefonat mit Marcus. Obwohl er es mit keinem Wort erwähnte, war mir klar, dass Marcus in absehbarer Zeit mehr von dieser mit seiner Frau verbringen wollte. Er plante auszusteigen. Dies passte mir ausgesprochen gut, denn irgendwie ging es mit Marcus musikalisch nicht richtig weiter. Also rief ich Marco an, um ihm meine Vermutung nahe zu bringen. Marco war nicht nur gedanklich weiter als ich, er hatte bereits den Masterplan in der Tasche.

Marco nahm heimlich Gesangsstunden und benötigte außerdem nur noch ein paar Wochen Zeit, um sich seine Lebensversicherung frühzeitig auszahlen zu lassen, wie man das als Musiker üblicherweise so macht. Würde es eine international Meisterschaft in Bausparverträge und Lebensversicherung auflösen geben, dann wären Marco und ich zu 100% konkurenzlos. Wir haben grundsätzlich alles aufgelöst, was man irgendwie zu Geld machen konnte. Marcos Ziel war es eine komplette Gesangsanlage zu kaufen und den“ Gesangsjob“ von Marcus zusätzlich übernehmen. Wir mußten also Marcus lediglich überreden, seine Anlage für ein paar Wochen Überbrückungszeit bei uns im Proberaum zu lassen.

Mit Marcus gab es niemals Ärger, wir haben uns in dieser Zeit wirklich gut verstanden. Unsere Auffassungen über Musik und über musikalische Arbeitsweisen gingen allerdings weit auseinander. Heute macht Marcus keine Musik mehr, ist Meister seines Berufes, verheiratet und hat ein Kind. Damals durchlebte Marcus eine labile Phase (hat man ja mal), trank auch schon mal morgens gerne das eine oder andere Bier und kam auch zum verabredeten Klärungsgespräch nicht ganz nüchtern. Da Marco und ich genau wußten was wir wollten, überrollten wir Marcus förmlich. Dieser trank hastig ein Bier nach dem anderen und gab am späten Abend zu, daß er eigentlich gehofft hatte, wir würden ihn zum Weitermachen überreden. Marcus war trotzdem sehr kooperative und stellte uns tatsächlich seine Anlage kurzzeitig zur Verfügung.

img0271

Im Februar 1995 machten wir unseren ersten Gig als Trio. Das erste Konzert war eigentlich kein richtiges Konzert, denn wir spielten im Vegesacker Bürgerhaus im Rahmen einer Veranstaltung, die sich Klassík und Rock im Dialog schimpfte. („Da hatte sich ein schlauer Kopf etwas richtig intelligentes ausgedacht“).

MarcoFrank

Am Rande sei erwähnt,das Bürgerhaus war damals stinklangweilig und daran hat sich bis heute nichts geändert. Wir hatten noch etwas Zeit bis zum Auftritt, Marco nutzte diese, um an seiner Anlage zu schrauben. Unser Begleiter Matthias Grond (auf den kommen wir später noch zu sprechen) vertrieb sich die Zeit mit telefonieren. Im Backstage Raum stand ein Telefon einfach so zugänglich rum, und Matthias telefonierte wacker ca. zwei Stunden mit einem Freund in Florida. Dies dürfte damals teurer gewesen sein, als der aktuelle Umbau des Bürgerhauses. Ich verspührte ein leichtes Vakuum in der Magengegend. Etwa 50 Meter vor dem sensationellen Bürgerhaus, stand seiner Zeit eine kleine Imbissbude. Das einzige sinnvolle gebäudeartige Gebilde überhaupt in ganz Vegesack. Der kulinarische Klassiker Currywurst Pommes wurde hier auf höchsten Niveau dageboten. Während ich meinen Pommes zusah, wie sie im heißen Fett um ihr Leben kämpften, vernahm ich pötzlich eine Vielzahl von merkwürdigen Geräuschen. Ich vermutet zunächst, die Küchengeräte würden dahinter stecken, trat dann aber vor die Tür und konnte kaum glauben, was ích nun klar und deutlich hören konnte. Marco spielte zu dieser Zeit drei in Reihe geschalteter Kitty Hawk Boxen und machte offensichtlich gerade ernst. Durch mehre Wände und Räume, 50 Meter durch die Luft, bis zum 5 Sterne Imbiss bahnte sich sein Gitarrensound den Weg. Achtung, und jetzt kommt es. Marco behauptet tatsächlich, ich wäre Schuld an seinem Tinnitus.

img0251

Zum ersten Mal lief es wirklich gut mit der Band und einen besseren Raum hatten wir vom Gauleiter auch zugeteilt bekommen. Zu dritt probten wir jetzt bis zu fünfmal in der Woche. Nicht selten hingen merkwürdige Gestalten bei uns im Proberaum ab, die eigentlich von der Sorte waren, vor denen meine Eltern mich immer gewarnt hatten. Wir experimentierten am Gesamtsound der Band. Häufig waren wir den ganzen Tag im Proberaum, genauer gesagt unsere Sessions gingen grundsätzlich bis spät in die Nacht. An dieser Stelle, muss unbedingt ein großes „Dankeschön“ an die Polizeibehörde von Bremen Nord ausgesprochen werden, die uns nicht ein einziges Mal nach den Proben zum Blasen eingeladen hat. Wenn Marco und ich nicht probten, waren wir gern gesehene Gäste in diversen Vegesacker Kneipen. André, den wir Yngwie (abgeleitet von Yngwie Malmsteen) nannten, hielt sich da immer etwas mehr zurück. Was Alkohol anging, war er wie Bill Wyman, ein Bier und er wurde auf der Stelle bewußtlos. Marco und ich führten in dieser Zeit, wie er es einmal selber ausdrückte, ein Ehe ähnliches Verhältnis.

Mitte 95 rüsteten wir schwer auf, schließlich galt es einen Krieg zu gewinnen. Marco hatte sich gerade eine Gesangsanlage inklusive Headset zugelegt, welches leider nie richtig funktionierte, da schlugen auch Yngwie und ich zu, aus dem Hinterhalt, ohne Vorwahrnung. Yngwie ließ sich für ein paar tausend DM einen Bass fertigen und kaufte die passende Anlage gleich dazu. Yngwie’s Anlage im Zusammenhang mit den besagten Bass, klang trotz der vielen Kohle, die er dafür bezahlt hatte kontinuierlich scheiße. Ich löste einen Bausparvertrag auf, verkaufte meine alte Schießbude und holte mir für über 10.000 DM ein Doublebass-Set. Die restliche Kohle, habe ich mit Marco und M.G. durchgebraten. Das neue Schlagzeug wäre übrigens fast abgebrannt, weil unser Proberaumvermieter, ein direkt neben den Drums verlaufendes Heizungsrohr, in einem komplett mit Schaumstoff verkleideten Raum schweißen wollte. Das Schweißgerät hatte er schon angeschmissen, als ich gerade noch rechtzeitig in den Raum kam, die Lage sofort erkannte und ihn vom Ort des Geschehens wegzog. Übermäßiger Drogenkonsum und handwerkliche Arbeiten, sollte man nicht miteinander kombinieren.

Der erste Gig mit neuem Equipment führte uns in eine Biker Bar, wo wir uns mit einem alten Leichenwagen vorfahren ließen. Beim Anblick des Publikums, waren wir uns dann nicht sicher, ob wir später auf dem Rückweg sitzend, oder mit den Füssen nach hinten liegend transportiert würden. Wir waren so übermenschlich laut, dass die ganzen Lederfetischisten, sich das Konzert von draußen durch die Scheiben ansahen. Uns war es egal, die Presse war begeistert.

img015

 

In dieser Zeit erlebten wir auf dem Proberaumgelände, welches sich mittlerweile Musikerverein Weserhallen schimpfte, so ziemlich alles, was man sich vorstellen konnte. Partys bei denen alles zu Bruch ging und die wirklich das klassische Rock´n Roll Klischee Sex, Drugs & Rock´Roll erfüllten. Wir wurden Zeugen von zwischengelagerten Diebesgut, welches dann wiederum zügig zur Seite geschafft werden musste, Handgreiflichkeiten, Schlägereien, sowie kleinere und größere Polizeieinsätze, eben alles außer einer Geburt und einem Mord. Beim zuletzt genannten, bin ich mir aber nicht ganz sicher. Vielleicht hierzu eine kleine Anekdote, die typisch war für die damaligen Geschehnisse.

Meine Mutter rief mich auf der Arbeit an, im Radio hätte man durchgegeben, das es an der Fähre Blumenthal in der Nacht einen Grossbrand gegeben hätte. Die Beschreibung vom Brandgebäude File00451würde exakt auf unser Proberaumdomizil passen. Ich ließ sofort alles stehen, teilte meiner Kollegin mit, dass ich kurz weg bin, schwang mich in meinen Wagen und holte Yngwie ab. Der wohnte gleich um die Ecke und war wie ich völlig entsetzt. Der Gedanke, dass wir keine Instrumente mehr haben könnten, versetzte uns in einen nahezu panischen Zustand.Wir bogen in die Strasse unseres Proberaums ein, das angeblich abgebrannte Gebäude konnte man schon vom Straßenbeginn aus sehen. Das Hauptgebäude, wo sich unser Proberaum befand und auch die Konzerthalle sahen völlig unversehrt aus. Hier hatte es im Leben nicht gebrannt. Auf dem Gelände gab es keinen Brandgeruch, wir öffneten die Tür vom Proberaum, da war alles genauso wie immer. Eigentlich wollten wir das Gelände schon wieder verlassen, aus völlig unerklärlichen Gründen, machten wir etwas, was wir sonst nie machten, wir öffneten die große Stahltür zur Halle. Mit offenen Mündern, standen wir völlig fassungslos in der Hallentür. Außer der Haupteingangswand, wo wir uns befanden, war alles weg. Die gesamte Halle war niedergebrannt. Von außen war absolut nichts zu sehen. Die Halle bzw. das, was noch davon übrig war, hatte keine weitern Wände mehr und auch das Dach war komplett abgebrannt bis auf wenige Metalstreben, die von einer beängstigenden Restdachkonstruktion übrig geblieben waren. Das hier einmal Konzerte stattgefunden hatten, konnte man sich nicht mehr vorstellen. Ebenso wenig wie die Tatsache, dass das Feuer es nicht geschafft hatte, das Hauptgebäude und somit unser Equipment niederzubrennen. Kripobeamten durchstreiften den „Kriegsschauplatz“, sie suchten offensichtlich nach Spuren. Später kam dann heraus, dass es sich um Brandsstiftung handelte.

Die Auszahlung der Gebäudeversicherung soll ausgereicht haben, um davon ca. 10 Jahre nicht mehr selber kochen zu müssen. Warum die Angelegenheit niemals aufgedeckt wurde, ist mir noch heute unbegreiflich. Jahre später, ließen zwei Alkies keine Gelegenheit aus sich damit zu brüsten, dass sie im Auftrag die Halle angezündet hätten…………

Der Grund, dass ich die folgende Geschichte so ausführlich erzähle, liegt vermutlich daran, dass Marco sich gerade eine neue Endstufe gekauft hat und wir unweigerlich daran erinnert wurden, wie wir Mitte der 90er Jahre in einer Spätnachmittagsprobe steckten, als plötzlich die Tür aufging und Kai den Raum betrat.

Kai war damals der beste Freund von Yngwie und somit auch ein guter Freund der Band. Von uns wurde er grundsätzlich Ebel genannt, abgeleitet von der Fernsehnervensäge Kai Ebel. Kai war damals Anfang 20, ungefähr doppelt so groß wie ich, also ca. 3.66, hatte Hände in der Größe von Tennisschlägern und brachte locker über 100 Kilo, auf die Elefantenwaage. Kai hatte ein sonniges Gemüt, er war ein echter Kuschelbär immer freundlich und hilfsbereit. Die Familie von Charles Manson, ließ über ihren Charles übrigens nicht viel anderes verlauten. Um es auf den Punkt zu bringen, Ebel hatte noch ein 2. Gesicht. Wir nannten es den lehren Blick. Jeder der Full Metal Jacket gesehen hat, weiß wovon ich spreche. Für die 3 Anderen hier ein Foto.(Na, gehörst du zu den drei Anderen.)

 

An bestimmten, im Interval wiederkehrenden Tagen, konnte man sich bei Kai nicht sicher sein, ob er nicht im nächsten Augenblick mit einer abgesägten Schrottflinte seiner ehemaligen Schule einen unangemeldeten Besuch abstatten würde. Ebel stellte eine MKII Mesa Boogie Endstufe,( kostete damals ca. 2000 DM bei Neueinkauf) direkt zu Marcos Füßen.

Marco:“ Was ist das?“

Ebel:“ Eine Messa Boogie Endstufe.“

Marco:“ Das sehe ich selber, was soll die hier?“

Ebel:“ Die schenke ich dir.“

Marco in einer Mischung aus Mißtrauen und Begeisterung:“Wo hast du die her?“

Ebel:“ Ich war bei Ralf:“

Ralf war in den 80igern und 90igern Besitzer des größten Musikladens in Bremen, der Mann war richtig groß im Geschäft, bis er eines Tages 3 Finger heben mußte und seinen Porsche gegen einen Opel Corsa eintauschte. Soll heißen, er war plötzlich total pleite.

Ebel:“ Ralf hat jetzt so ne Lagerhalle im Hafen, kein richtiges Geschäft mehr, da liegen Mischpulte für für zich tausende einfach so auf dem Boden rum und er sitzt den ganzen Tag in seinem Büro, umgeben von Akten und Rechnungen und hat völlig die Kontrolle verloren. Der Laden is pleite, das sagen alle und bevor alles unter den Hammer kommt, habe ich beim Rausgehen das Teil einfach mitgenommen. Stand direkt am Ausgang rum. Übrigens Frank, einen kompletten Paiste Beckensatz hatte er auch noch da stehen.“

Ich:“ Ebel, den nehme ich, mach mir das mal bitte für nächste Woche klar.“

Marco hatte sich Ebels Ausführungen nur noch nebenbei angehört. Für ihn, nein ich muß mich revidieren für uns stand es nun fest, Marco war rechtlich und auch moralisch, der neue Besitzer der Messa Boogie Endstufe. Während Ebel noch berichtete, fing Marco bereits damit an, das neu erworbene Gerät gegen seine alte Endstufe auszutauschen. Soweit der erste Teil der Geschichte, der liebe Gott hält für diese Art von Storys aber immer einen zweiten Teil parat und der lief folgender maßen ab.

Ein paar Tage später war ich gerade schwer damit beschäftigt nichts zu tun, als das Telefon klingelte und Yngwie in seiner unverwechselbaren Art ohne Begrüßung und Vorgeplänkel sofort aufgeregt zum Thema kam.

Yngwie: Ich habe gerade mit Ebel gesprochen, der hat die Endstufe geklaut.“

Ich: „Das weiß ich doch, das hat er uns ja erzählt.“

Yngwie: „Man, die kommt nicht von Ralf.“ Yngwie wird von mir unterbrochen.

Ich:“ Es ist doch scheiß egal wo das Ding herkommt. Hauptsache Marco hat sie jetzt, der kann die Endstufe nun wirklich gut gebrauchen.“

Yngwie:“ Ebel hat das Teil bei Martin Nickel direkt aus dem Proberaum geklaut und der weiß darüber bescheid.“

Ich:“ Ach du Scheiße!“

Anfang der 90er spielte ich in einer gar nicht so schlechten Band, die sich einen Raum mit einer weiteren Band teilte, zu der Martin Nickel gehörte. Der Raum befand sich unter einem Penny Markt, eine dritte Band probte in einem weiteren Raum direkt neben uns. Nickel war Hauptmieter der Räumlichkeiten, sammelte monatlich die Kohle ein und überwies diese dann an den Eigentümer, der in Frankfuhrt ansässig war. Irgendwann muß es mit dem Geld eng bei Nickel geworden sein, denn eines Tages erschien er mit einem schreibe des Eigentümers, mit der Androhung von rechtlichen Konsequenzen, wenn eine Mietschuld von 2500 DM nicht umgehend beglichen würde. Nickel hatte offensichtlich mehrere Monate keine Pfennig überwiesen und sich unser aller Geld einfach in die eigene Tasche gesteckt. Nun, da ihm das Wasser bis zu seinen beschissenen Hals stand, hoffte er in seiner naiven Denkweise auf Unterstützung von uns, die er natürlich nicht bekam. Seinem kranken, debile Hirn, muß dann die Idee entsprungen sein, einfach einen Satz Paiste Becken von mir einzubehalten. Der Beckensatz entsprach ziemlich genau den Wert von 2500 DM. Die forderte Nickel nun von mir ein, ansonsten drohte er damit mein Gold zu verkaufen. Er kann sich noch heute glücklich schätzen, dass ich Marco damals noch nicht kannte, Marco hatte nämlich gute Kontakte zu einem Wahnsinnigen, der im Auftrag der iranischen Regierung zur Zeit des Iran/ Irak Krieges bestimmte Typen quer über den Erdball jagte, um diese dann lukrativ platt zu machen. Ich entschied mich für einen Rechtsanwalt. Durch eine einstweilige Verfügung, konnte ich die ganze Sachen erst einmal stoppen. Dann setzte ich einen Vertrag auf, aus dem Eindeutig hervorging, das mein Schlagzeug schon seit über einem Jahr gar nicht mehr mir, sondern meinem besten Freund Matthias Grond gehörte. Laut Vertrag durfte ich das Schlagzeug zwar weiter benutzen, es würde aber erst wieder in meinen rechtlichen Besitz übergehen, wenn ich einen bestimmten Betrag (Schulden an Matthias) zurück gezahlt hatte.

Hierzu sagte mein Anwalt:“ Es ist ihnen schon klar, das sie die ganze Geschichte unter Umständen vor Gericht unter Eid aussagen müßen.“

Ich:“ Ich sage alles unter Eid aus, Hauptsache ich bekomme meinen Beckensatz wieder.“

Anwalt:“Das kriegen wir schon irgendwie hin aber mal unter uns, die Sache mit dem Vertrag, ist eine einfache aber geniale Idee.“ So viel zum Thema ehrliche Anwälte.

Es dauerte noch Monate bis die Angelegenheit komplett abgeschlossen wurde, übrigens ohne Gerichtsverhandlung. Einen Tag vor Ablauf der Frist, da hatte irgendwer bei Gericht gepennt, holte ich meine Becken bei einem Gerichtsvollzieher raus. Einen Tag später wären sie versteigert worden. Nickel mußte die Verfahrens kosten und meine Anwaltskosten tragen und man soll es nicht für möglich halten, auch das waren ziemlich genau 2500 DM.

Natürlich war mir völlig klar, das ich für die „Endstufenangelegenheit“ nicht belangt werden konnte aber für Nickel hätte dies, wenn er es ein wenig geschickt angestellte hätte, ein kleiner Rachefeldzug werden können, der Sleep Dirt für eine bestimmt Zeit sehr unangenehm hätte treffen könnte.

Als vor 160000 Jahren die ersten Neanderthaler mit Knochen auf Baumstämme einhämmerten und somit eindeutig die Geschichte des Rock`n Roll einleiteten, galt bereits ein Grundsatz im Musikbusiness, der sich bis heute streng gehalten hat.

Niemals Bullen im Proberaum!

Die Strecke von meiner Wohnung bis zum Proberaum, schaffte ich unter Mißachtung sämtlicher Verkehrsregeln in der Rekordzeit von 15 Minuten. Ich hatte Panik bereits auf Bullen zu treffen img021und dann in Erklärungsnot zu geraten. Beim Betreten des Proberaums versuchte ich per Panoramablick sofort zu erfassen, ob wirklich alles, was sich im Raum befand absolut legal war, b.z.w. ich die Herkunft rechtlich einwandfrei erklären konnte. Nein, das konnte ich definitiv nicht. Ich stellte die Endstufe unübersehbar in den Gang, der zu unserem Proberaum führte. Den Rest hat dann Yngwie erledigt, Kai brachte das Teil zurück, bevor Nickel polizeilich aktiv geworden war. Nickel habe ich vor ca. zwei Jahren zufällig getroffen, wir werden sicherlich nie miteinander kuscheln, aber die Sache ist längst vergessen. Er war halt jung und brauchte das Geld.

Marco und ich haben nie wieder ein Instrument oder musikalisches Zubehör geschenkt entgegen genommen. Das kann an Geburtstagen mitunter ziemlich ärgerlich sein.

Wir machten nicht viele Gigs aber erspielten uns mit gezielten Auftritten durchaus ein lokales Ansehen in der Musikerszene. Der für uns rückblickend legendäre Gig im Hamburger Marquee, direkt an der Reeperbahn, war in dieser Zeit trotzdem unser größter Flop. Merke: Als unbekannte Bremer Band in Hamburg zu spielen, ist nicht so leicht, wie man es im Vorfeld annimmt, da kommt nämlich kein Schwein.

 

File00241Zu erwähnen wäre noch, dass unser damaliger Manager Matthias Grond (MG) diesen Gig sehr geschickt eingefädelt hatte. Er tauschte einfach unsere Bremer Kontakdresse gegen eine Hamburger Adresse aus. Das Management vom Marquee ließ nämlich nur Hamburger Bands dort spielen und wir wollten es doch wenigstens einmal mit unserer Musik in der besten Stadt der Welt versucht haben . Dies war jedoch ein klassisches Eigentor. Gefälschte Bandinfos waren eine Spezialität von MG, das machte er zu dieser Zeit öfter. Immer getreu dem Motto: Jeder kriegt die Info, die er haben will.

Die Songs wurden komplexer, viel komplexer. Es ging nicht mehr nur darum, etwas zu spielen, sondern etwas zu spielen, was wir bisher noch nicht spielen konnten.

1997 war uns klar, dass wir ein Demo benötigten. Wir wollten unbedingt einen Plattendeal.

Meine Güte es gab schlimmeres als uns. Irgendwie musste es doch möglich sein, dieses Ziel zu verwirklichen.

Drei Songs wurden von uns ausgewählt und für die Studioaufnahmen zum Teil umkomponiert. Marco hatte bereits Studio-Erfahrung, Yngwie und ich nicht. Aber wir waren sehr gut vorbereitet, überließen nichts dem Zufall, es gab spieltechnisch keine Probleme im Sudio.

Unser Demo hatte zwar keinen überragenden Sound, die Songs überzeugten trotzdem.

Für das CD Release Concert suchten wir uns das Gate aus, ein kleiner Club im Zentrum von Bremen. Die Clubbesitzer spielten ab und zu unsere gerade frisch fertig gewordene CD und waren sehr kooperativ. Am Tag X war es voll, sehr voll und wir natürlich anschließend auch.

File00211-757x1024

Die CD wurde zu diversen Plattenfirmen geschickt, bei Belapohne kamen wir in die engere Auswahl und unser Demo wurde sogar mit in eine Hörrunde genommen, so wurde es uns mitgeteilt. Leider alles ohne Erfolg.

Marco, der mittlerweile studierte, lernt an der Uni Gero John kennen, eine Art Clint Eastwood am Cello, Gero war bekannt durch das Bremer Kaffeehaus Orchester. Im Spätsommer 97 organisierte Marco tatsächlich eine Probe mit Gero und Constantin Dorsch, Geiger, welcher ebenfalls beim Bremer Kaffeehausorchester spielte.

File00221

Ich kann mich noch genau daran erinnern, dass ich Fieber hatte und auf Marco einredete, die Session abzublasen. Keine Chance, die Probe war ungewöhnlich und ich wollte nur noch nach Hause. Die nächsten Proben waren vor allem durch eine Sache gekennzeichnet: Sehr viel Alkohol. Es war nicht gerade die Zeit für niedrige Leberwerte. Bis dato dachte ich, klassische Musiker wären seriöser als Rockmusiker.

Wir probten also fortan zu fünft und hatten es uns als Ziel gesetzt, das ganze auf die Bühne zu bringen.

 

Marco musste unsere Songs zum Teil erheblich umkomponieren, bzw. die Stimmen für Cello und Geige dazu entwickeln. Constantin arbeitete sich durch unsere Songs und schrieb eine Notation File0019-1022x1024für Geige und Cello, denn wie alle klassischen Musiker benötigten sie Noten, ohne diese waren sie wie hilflose Kinder. Außerdem gab es soundmäßig erhebliche Schwierigkeiten und das, obwohl Gero und Constantin mit E-Instrumenten spielten. Trotzdem stand nach relativ kurzer Zeit unser Programm und wir hatten unseren ersten Auftritt im Bremer Club Chagall.

img0341

Genau genommen hätten wir ihn fast gehabt. Beim Soundcheck kam plötzlich der Clubbesitzer auf die Bühne und verkündete, es gäbe massive Probleme mit dem Hausmeister des Gebäudekomplexes, offensichtlich waren wir zu laut. Die Polizei sei bereits informiert und würde notfalls den Laden komplett räumen. Entweder wir würden das ganze Ding runterfahren auf 80 dB oder…

Ich glaube es war MG, der vor die Tür trat und den bereits zahlreich erschienen Leuten mitteilte, dass das Konzert ins Wasser fällt. Das Foto zeigt Gero und Constantin, als klar wurde, dass nichts mehr zu machen war.

 

Einige Monate später machten wir den 2. Anlauf. Diesmal gegenüber vom Chagall, so zu sagen bei der Konkurrenz, im Tower. File0040
Der Laden war am Konzertabend ziemlich voll, wir hatten uns im laufe der letzten Monaten tatsächlich eine kleine Fangemeinde erspielt. Zusätzlich hatte sich die Sache mit dem Chagall rum gesprochen und wirkte irgendwie als Werbung für uns.

Wir waren unendlich stolz, als wir das Konzert erfolgreich abgeschlossen hatten. Gero nahm sein Zigarillo aus dem Mund, und sagte „wir haben es geschafft“, und genauso war es. Es ist wirklich schwieriger, als man glaubt, klassische Musiker und Rockmusiker sinnvoll auf einer Bühne zusammen zu bringen.

 

File00262

Das wahrscheinlich beste Konzert in dieser Besetzung, fand im Modernes 1998 statt, ein recht großer Laden in Bremen.

File00271

 

Der Mann am Mischpult war zufälligerweise Olaf Rodeck, ein Bassist, der in der Anfangsphase der Band für kurze Zeit dabei war. Olaf verstrickte sich grundsätzlich in unendliche Lügengeschichten, hatte ständig Ärger am Hals, chronisch keinen festen Wohnsitz, war häufig Wochenlang nicht auffindbar, gerne mal in Untersuchungshaft und flog somit aus jeder Band. Seine Arbeitschuhe und sein Familienstammbuch hängen noch immer bei uns im Proberaum an der Wand und warten seit 20 Jahren darauf, abgeholt zu werden. (Olaf falls du dies lesen solltest und nun dein Stammbuch wieder haben möchtest, dann bringe doch bei der Gelegenheit so ca. 1000 Euro mit. Das ist ungefähr die Summe, die Marco dir in den Monaten eures Zusammenseins geliehen hat). Wie auch immer, wir spielten an diesen Abend mit zwei weiteren Bands und kamen ausgesprochen gut beim Publikum an. Marco bekam sogar für einige Gitarrensoli einen Sonderapplaus, das hatten wir auch nicht alle Tage.

DSCN4927

Zu dieser Zeit wurde es mit Yngwie allmählich schwieriger. Bei den Proben lag er nur noch somnolent auf dem Sofa und drehte mit den Fingern in seinen viel zu langen Blonden Haaren rum. Er erzählte uns von Dingen, die wir weder hören wollten, noch mit uns in Einklang bringen konnten. Marco und ich waren längst nicht mehr nur Schlagzeuger und Gitarrist, wir betreuten Yngwie nebenbei psychotherapeutisch, konnten dies nur leider nie mit seiner Krankenkasse abrechnen. Ganz zu Beginn der Band hatte Marco Yngwie einmal so lange gereizt, dass dieser seinen Bass nahm und ihn vor Wut quer durch den Raum warf. Ich musste mich ducken, damit der Bass mich nicht traf, er flog straight gegen die Wand. Lange reizen musste man Yngwie nicht mehr. Seine Nerven waren ständig blank, ich glaube es ist nicht übertrieben, Yngwie als extrem exzentrisch zu bezeichnen.

Um Yngwies Paralleluniversum besser begreifen zu können, komme ich an dieser Stelle um eine Geschichte nicht herum.

Also, schnell rein in die Zeitmaschine und ein Jahr zurück. 1996 spielten Rainbow im Bremer Pier 2. Rainbow gehören zu den absoluten Heroes, meiner und Marcos Jugend. Wir machten natürlich einen Betriebsausflug zum Konzert.

Damals war es noch so, dass man nicht unmittelbar nach einer Veranstaltung, den Pilgerort verlassen musste. Security Kräfte hatten noch keine Söldnerausbildung, und gingen nach Konzertende nicht automatisch mit Schußwaffen, gegen die noch übrig gebliebenen Besucher vor.

Ich lungerte also nach dem Konzert vor der Bühne rum, und fragte einen der Roadies, ob ich einen Stick meines großen Idols Chuck Bürgi haben dürfte und bekam tatsächlich einen. Dann kam Chuck plötzlich leibhaftig in den Innenraum und mischt sich unter die Leute. Ich fasste all meinen Mut zusammen, das war nicht schwer, denn davon hatte ich nicht viel und fing an mich mit ihm zu unterhalten.

Als ich Chuck erzählte, dass ich als 14 Jähriger in meinem Kinderzimmer davon Träumte so zu sein wie er, nahm er mich in seine Arme und sagte: „ Oh, man you are so great.“ Ich hatte Tränen in den Augen und es war mir nicht peinlich.

Marco stand direkt daneben und grinste tief in sich hinein. Er hoffte natürlich, seinen geistigen Gitarrenvater Ritchie Blackmore, noch treffen zu dürfen und dies passierte tatsächlich….. etwas später. Ich habe Marco nie wieder so ergriffen gesehen, wie in dem Augenblick, als er dem Gitarrengott himself, seine kleine fragile Hand reichen durfte. Mein Gott, wir waren wieder Kinder.

Hinter uns wurde es plötzlich ein wenig laut, b.z.w. unruhig.

Der Rainbow Basser hatte offensichtlich ebenfalls den Backstage Bereich verlassen, und war unglücklicherweise auf das blonde Monster, getroffen. Yngwie hatte sich an ihm festgebissen und ließ nicht mehr locker. Bassinterne Fachbegriffe schossen aus Yngwies Mund heraus, wie aus einer Maschinenpistole. Zunächst blieb der Rainbow Basser unbeeidruckt, als Yngwie dies bemerkte, legte er erst richtig los. Yngwie machte seinem wehrlosen Opfer ziemlich lautstark klar, dass er seiner Ansicht nach, vom Bass spielen keine Ahnung hatte. Dieser brachte zunächst, ganz nach amerikanischer Art, Sätze hervor wie, ich war gerade mit Alice Cooper auf Tour, die hatten da eine andere Meinung. Er versuchte es noch mit einem Satz wie, ich wohne in New York, ich kenne die Bassisten Szene etwas besser als du.

Er hatte keine Chance, Yngwie hatte Blut geleckt, redete sich in einen waren Rausch aus Arroganz und Überheblichkeit und war durch nichts mehr zu stoppen. Kein Nuklearer Atomschlag konnte ihn daran hindern, seine „Weißheiten„ zu streuen.

Marco und ich standen peinlich berührt daneben, dann wurde es Marco zuviel. Er versuchte geschickt das Gespräch, mittlerweile war es zu einem Monolog geworden, in eine andere Richtung zu lenken, jede Rettung kam zu spät, das was wir jahrelang täglich aushalten mussten, bekam nun der Rainbow Basser ab. Dieser konnte irgendwann nicht mehr und verschwand. Der fünfhundertzweiundachtzigste Streit brach zwischen uns aus. Die umstehenden Leute hatten ihren Spaß. Yngwie reagierte wie immer, kein Einsehen, kein Situationsverständnis,mit beleidigt sein, wie ein kleines Kind.

Irgendwann in der Nacht kam ich dann volltrunken nach Hause und hatte nach wenigen Minuten, aus völlig überflüssigen Gründen, einen riesigen Krach mit meiner Freundin. Wie mehrfach erprobt, verließ ich türknallend die Wohnung, um nach 2 Stunden noch betrunkener zurück zu kommen.

Ich hatte meinen Haustürschlüssel vergessen und war einfach zu stolz, um zu klingeln. Also machte ich das, was ich bereits unzählige male nüchtern erprobt hatte, ich klettere die Hausfassade hoch. Knapp unter dem Gipfel, in einer Höhe von ca. 5 Metern, ohne Sauerstoffgerät, unmittelbar vor unserer Dachterrasse verlor ich die Kontrolle, streifte mit dem Kopf an der Hauswand entlang und knallte wie ein Nasser Sack, ohne jede Körperspannung, auf harten Schotterboden auf. Meine Hose war mehrfach aufgerissen, mein linker Fuß schwoll sofort auf das dreifache an, meine rechte Hand schmerzte unerträglich und ich blutete überall. Ich schleppte mich zur Tür und schaffte es gerade so zu Klingeln.

Meine Freundin zog mich die Treppe hoch, in unsere Wohnung . Im Badezimmer stellte ich die Eigendiagnose, dass mein Fuß zwar extrem dick aussah, aber beweglich, und daher nicht gebrochen war. Meine rechte Hand machte mir allerdings Angst, die war so stark angeschwollen, als hätte man mir einen Boxhandschuh implantiert.

Am nächsten Tag diagnostizierte der Unfallarzt zwei Dinge. 1. ich hatte ein eine immense Fahne und zweitens, mein Kahnbein war angebrochen und das bedeutet 6 Wochen Gips.

Marco war äußerst sauer. Er hatte ein komplettes Open Air Konzert alleine organisiert und sogar Sponsoren dafür gewinnen können, die bereits gezahlt hatten. Wir wären der Headliner mit 6 anderen Bands gewesen. Das Konzert mußte natürlich abgesagt werden.

Ich habe Marco niemals die Wahrheit darüber gesagt, was tatsächlich passiert ist, es war mir einfach zu peinlich.

FrankKonditt

Das Foto zeigt das Hemd, das ich in jener Nacht trug, mit den Unterschriften von Chuck Bürgi und Ritchie Blackmore.

1999 geschah das, wofür wir lange „hart“ gearbeitet hatten und das übrigens auch Nachts und zwar ganz ohne gewerkschaftliche Nachtschichtzulage. Über einen viel zu dicken, kleinen, schmierigen Studiobesitzer in der Weltstadt Wuppertal, kam ein Kontakt mit einem Label in Frankfurt zustande. MG setzte uns ins sein Auto und wir trafen uns mit dem Chef des Labels zu ersten Gesprächen in Wuppertal. Nach zwei Treffen und einigen Telefonaten, unterzeichneten wir einen Vertrag und schickten ihn nach Frankfurt. Da es sich um einen durchaus üblichen Bandübernahmevertrag handelte, mussten wir erneut ins Studio. Wir wählten hierzu das selbe Studio aus, das wir bereits zwei Jahre zuvor für unser Demo entweiht hatten.

Zuvor benötigten wir jedoch dringend neues Material, wir hatten zwar ausreichend Songs auf Lager, allerdings wollten Marco und ich den progressiven Gedanken noch mehr Rechnung tragen und dem gesamten Album einen noch deutlichern Stempel aufsetzen. Yngwie hatte zwar den Vertrag mit unterzeichnet, konnte sich aber auf alles weitere kaum noch konzentrieren, ich will damit sagen, er war nicht gerade eine Hilfe für uns. Mein starker Haarausfall resultiert eindeutig aus dieser Zeit. Es soll ja angeblich Berichte von Soldaten geben, die in Extremsituationen wie zum Beispiel an der Front, über Nacht ihre kompletten Haupthaare verloren haben. Mit Yngwie waren wir jeden Tag an der Front.

Dazu kam die endgültige Kündigung unseres Proberaumes, das Gebäude sollte abgerissen werden.

File0041

Zwei Monate vor Studiobeginn bezogen wir unseren neuen Proberaum. Diesmal gingen wir auf Nummer sicher, ein Bunker in Walle/Bremen bot uns ausreichend Schutz vor feindlichen übergriffen.

Die Studioaufnahmen dauerten ca. einen Monat, davon gingen alleine 7 Tage für Streitigkeiten zwischen Yngwie und dem Tonmeister drauf. Ich brachte es nur auf ca. einen Tag, Marco löste all seine Probleme diplomatisch mit einer handelsüblichen Maschinenpistole.

File0048-1024x654

File00472

Yngwie hatte bei den letzten Komposition kaum noch mitgewirkt und war in der Endphase seiner Bassaufnahmen daher völlig unkonzentriert. Ich hatte meine Parts bereits eingespielt, da kam mir der Gedanke, mit M.G. ein Rolling Stones Konzert in Stuttgart zu besuchen. Dies war zwar schon lange geplant, wurde von mir jedoch wieder verworfen, um ebenso wie Marco im Studio dauer anwesend zu sein. Hierzu muß man wissen, Marco und ich leiden unter extremen Kontrollzwang. Mein Kurztrip dauerte 3 Tage, es wären fast 5 Tage geworden, weil wir in Stuttgart mächtig mit der Polizei aneinander geraten sind. Die wollten mich tatsächlich 2 Tage in Untersuchungshaft stecken, taten dies aber dann doch nicht.

Während meiner Abweseheit, war offensichtlich einiges vorgefallen. Was genau das war, habe ich aus Marco nie richtig rausbekommen. Jedenfalls spielte er während Andres Abwesenheit einige Bass Parts nochmals selber ein, um die Aufnahmen nicht weiter zu gefährden. Solche Vorgehensweisen kannte ich bis dato nur von Dokken, aber man lernt ja nie aus.

Nach acht Stunden täglicher Studioarbeit saßen Marco und ich oft noch bis spät in der Nacht zusammen und hörten die Aufnahmen ab.

Ganz zum Schluss kamen Gero und Constantin ins Studio und spielten ihre Parts ein. Yngwie hingegen war kaum noch anwesend.

In meiner Erinnerung, war das Material noch nicht ganz abgemischt, als Marco und ich das entschieden, was unumgänglich war.

Es gibt eine Dokumentation über die Rolling Stones, in der Charlie Watts erzählt, wie er und Mick Jagger, sich 1969 ins Auto setzten und zu Brain Jones fuhren, um ihm mitzuteilen, dass er nicht mehr in der Band war.

Und welch ein Zufall, 30 Jahre später saßen Marco und ich im Auto und fuhren doch tatsächlich zu Yngwie. Ich glaube, als er uns die Tür öffnete wusste er bereits, warum wir gekommen waren. Marco, der sonst eher diplomatisch an unangenehme Dinge ging, teilte Yngwie ohne Einleitung mit, dass wir ohne ihn weitermachen würden.

Yngwie schien fast erleichtert, er gab zu, dass ihm alles über den Kopf gewachsen war, die Studioarbeit, das viele Proben, das tüfteln an immer komplizierteren Stücken, dies alles wurde für ihn zu einer immer größeren Belastung. Trotzdem war Yngwie auch Enttäuschung anzumerken, große Enttäuschung. Wir hatten ihm das Wichtigste genommen, nämlich in der Band zu sein. Und somit hatten auch wir, Sleep Dirt, unseren collateralen ersten Bandschaden.

Später kam er immer noch zu unseren Auftritten.

MG nahm uns zur Seite und meldete großes Bedenken an, ob wir das richtige getan hätten. Er meinte, es könne Monate dauern, bis wir für unsere Musik einen passenden Bassisten finden würden. Dazu käme der menschlich Aspekt, der auch nicht zu unterschätzen sei und wir hätten für all dies definitiv keine Zeit zur Verfügung.

Keine vier Wochen später klingelte es bei Marco und MG an der Tür. Die beiden wohnten zu dieser Zeit in einer Art konspirativer Interessengemeinschaft zusammen. Es war Martin Zemke der geklingelt hatte, er hatte sich wie auch einige andere Bassisten auf ein Inserat gemeldet, das wir aufgegeben hatten. Dies war nun unser erstes Treffen. Martin setzte sich zu uns an den runden Tisch, bekam ein Dosenbier und fing an von sich zu erzählen. Wenn wir ihn nicht irgendwann unterbrochen hätten, würde wir vermutlich immer noch dort sitzen und hätten jetzt Bärte wie ZZ Top.

File00231

Ursprünglich kam er aus Herne, lebte mit seiner Familie zuletzt in Rheine und sei nun nach Neuenkirchen gezogen. Ein kleines Nest in der Nähe von Bremen, wo ich übrigens aufgewachsen bin, Zufälle gibt es.

Marco legte unsere frisch abgemischt Aufnahme in den CD Player. Das Intro der CD war zu Ende, dann kam „Walk in the domain of …“. Martin hörte sich die Nummer ca. 3 Minuten an, wahrscheinlich das einzige Mal in seinem Leben, dass er tatsächlich länger als 2 Minuten eine musikalische Studioproduktion auf zuhörender Weise durchhielt. Dann sagte er, dass er das Material spielen könne, es würde zwar eine Weile dauern, bis er das Zeug auswendig drauf hätte (diese Weile dauert übrigens noch an) aber mit den passenden Noten sehe er keine Probleme. Wir waren sehr beeindruckt, tatsächlich, das waren wir. Dann stellte Martin eine Frage, mit der er die gesamte Problematik einer kompletten Musikrichtung auf den Punkt brachte.

Zitat Martin:“ Sagt mal, wer will so ein Zeug eigentlich hören?“

Als Martin im Verlauf des Gespräches sein Bier dem Keramikbecken weiter schenkte, sagte Marco zu mir und MG, „den nehmen wir`“. MG erzählte mir später, dass er Martin eigentlich gar nicht mit auf die „Das könnte was werden Liste“ setzen wollte, weil dieser beim ersten Telefonat auf die Frage nach seinen Referenzen, nur von Blues Bands erzählte und eigentlich vom Beruf Pastor sei. Auf jeden Fall waren wir von da an, im Namen des Herren unterwegs.

Im August 99 musste Marco mal wieder das Land verlassen (beruflich), Martin bereitete sich auf die erste Probe vor, MG und ich kümmerten uns um die CD Präsentation.

Mit dem Moments in Bremen war schnell der passende Club für das CD Release Konzert gefunden. Die CD sollte erst im darauf folgenden Jahr erscheinen, also 2000. Somit legten wir den Termin für das Konzert auf Ende November, um noch ein paar Wochen Pufferzeit zu haben. Von da an wurde es mit unserer Plattenfirma, vorsichtig ausgedrückt, schwieriger. Wir fühlten uns nicht unterstützt.

An die ersten Proben mit Martin habe ich kaum noch Erinnerungen, nur dass sie ganz anders waren. Wir bekamen durch Martin einen mächtigeren Sound. Außerdem komponierte Martin im Gegensatz zu Yngwie aktiv an den Songs mit und brachte neue Ideen und Einflüsse mit in die Band. Er war so ganz anders, so gerade heraus und nicht nur das, ich habe mich mit Martin auf anhieb sehr gut verstanden, im allgemeien brauche ich sonst Jahre, um mit Menschen ein freundschaftliches Verhältnis auf zu bauen.

Es ging voran, aus August wurde September und plötzlich, man glaubte es kaum, kam der Oktober (da Schau her). Zu dieser Zeit fingen wir an uns große Sorgen zu machen, ob unsere CD rechtzeitig fertig würde. Unser Label ließ immer neue Hiobsbotschaften verkünden, deren Inhalte immer von Verzögerung der CD Veröffentlichung handelten.

File0025

Schließlich kam es zum Release Konzert ohne eine CD Veröffentlichung. Die Tatsache, dass wir dies vorher wussten, machte die Angelegenheit zwar nicht deutlich besser aber wir konnten zumindest entsprechend damit umgehen und es unserem Publikum besser verkaufen. Die CD sollte in Europa und Asien erscheinen, war aber leider nicht einmal in Bremen erhältlich.

Trotzdem lief das Konzert sehr gut und Dank einer Sponsorin konnten wir uns den besten Mixer in Bremen leisten und hatten einen überragenden Sound.

File0035

File0036

Heute schaue ich hin und wieder bei e-bay nach und manchmal verkauft tatsächlich jemand unsere CD. Das Gefühl, die eigene CD in einem Geschäft in den Händen zu halten (und man kann mir glauben, davon habe ich immer geträumt) habe ich zwar erlebt, Freude kam da aber bereits nicht mehr wirklich auf, denn zu diesem Zeitpunkt wurde der Ärger mit unserem Label immer skurriler und endete so, wie es kommen musste.

Eines Morgens im neuen Jahrtausend saß ich gerade beim Frühstück, als die Post ins Haus schneite. Eine ehemalige Anwältin von EMI hatte offensichtlich die Interessen unseres Labels übernommen und uns zur Feier des Tages gleich mal auf 45 Tausend DM verklagt. Damit hatte sich mein Frühstück erst einmal erledigt. Einzelheiten aufzuzählen, wie es dazu kam, und worum es bei der Klage ging würde viel zu weit führen und sind eigentlich auch nicht wirklich wichtig. Tatsache ist, ich habe von 365 Folgen Dallas ca. 300 Folgen gesehen, dies konnte die Gegenseiten natürlich unmöglich wissen, führte aber unter anderem dazu, dass wir keine 45 Tausend DM zahlen mussten, immer noch Sleep Dirt heißen und nach wie vor die Rechte auf unsere Songs haben. Außerdem entdeckte unsere Anwältin einen Präzedenzfall, bei dem es um genau die gleiche Angelegenheit ging. Man könnte auch sagen, uns hat kein geringerer, als der weltberühmte HUBERT K. sehr geholfen. Danke dafür und beste Grüsse an Rosemarie. Um es kurz zu machen, wir sind bei der ganzen Angelegenheit mit einem blauen Auge davon gekommen und waren um eine Erfahrung reicher.

Einen Plattenvertrag zu haben ist manchmal gut, keinen zu haben ist manchmal besser.

Das CD Release Konzert, hatte zur Folge, dass ein bekannter Bremer Komponist, uns für eine im Spätsommer 2000 stattfindende Open Air Theaterveranstaltung überredete, an dieser als Band mit seinen Kompositionen teilzunehmen. Das Material musste vom Blatt gespielt werden, (nicht unbedingt meine Spezialgebiet) und kostete uns ca. ein Dreivierteljahr Arbeit, für insgesamt 8 Veranstaltungen, die in den Bremer Wallanlagen stattfanden. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass wir bereits einige Tage vor der Premiere unser gesamtes Equipment auf der Bühne stehen lassen mußten. Die Bühne war ca. 2.50 Meter hoch und stand auf 4 Holzpfeilern und war alles andere als sicher. Zwei Tage vor der Show hatte es in der Nacht heftig geregnet. Die lächerliche Dachkonstruktion hatte nachgegeben und Teile unseres Equipments waren Naß geworden. Martín ließ alle verantwortlichen köpfen und drohte damit, dass wir uns als Band sofort von der Sache verabschieden würden, wenn die Bühne nicht umgehend Open Air tauglich gemacht würde. Zur Premiere war der Hammsterkäfig dann tatsächlich sicher. Das schlimmste war allerdings, daß ich leise spielen musste. Unvorstellbar aber leider wahr. Noch heute wache ich regelmäßig, schweißgebadet Nachts auf, weil ich wieder diesen schrecklichen Traum hatte, in dem mir Peter Friemer (Komponist) mitteilt, das unter seiner Regie leise gespielt wird.

File0050

In dieser Zeit machten wir nur zwei Konzerte. Eines im Hamburger Logo, das andere im Bremer Meisenfrei. Dort spielten wir tatsächlich in einer 6er Besetzung, mit dem besagten Komponisten an den Keyboards.

File00381-701x1023

Ansonsten war Sleep Dirt erst einmal auf Eis gelegt. Zu erwähnen wäre noch, dass wir mal wieder den Proberaum wechseln mussten und fortan im leicht abgelegen Bremer Stadtteil Woltmershausen probten. Also quasi in Alaska. Der Proberaumvermieter war ein älterer Herr, um die 70 Jahre. Übrigens in Bremen sehr bekannt. Er litt leider an chronischer Selbstherrlichkeit und hätte uns fast unser gesamtes Equipment zerstört.

Der Proberaum war sehr schlecht belüftet und roch nach toter Katze, was dazu führte, dass bei einer durchschnittlichen Probe von 4 Stunden, sich erste hypoxischen Hirnschäden bei uns bemerkbar machten. Für eine Bluesbands wäre dies völlig normal gewesen, im Prog. Rock ist dies allerdings nicht sehr hilfreich. Die Lüftungsanlage, welche unsere Vorgänger eingebaut hatten, funktionierte ungefähr so gut, wie eine Stereoanlage unter Wasser. Ein Fenster mußte her. Diese folgenschwere Idee stellten wir den Vermieter vor.

„Kein Problem Jungs, das kriegen wir hin, da sage ich meinen polnischen Arbeitern bescheid und dann läuft das schon, ihr müßt euch nur einen geeigneten Termin überlegen und den Raum dann leer räumen.“

Ich prädige ja schon immer, man sollte jeden Tag auf seinem Instrument üben. Leider hielt ich mich da auch nicht immer dran und war die nächsten 3 Tage nicht im Proberaum. Am 4. Tag klingelte bei mir das Telefon.

„So mein Junge, das Fenster hm wir eingebaut und auch gleich eine Wand versetzt.“

Der Begrifflichkeit des 11. September, hat definitiv hier ihren Ursprung. Es dauerte Tage, das Equipment vom Staub und Dreck der Umbauarbeiten zu befreien. Für ein elektronisches Gerät kam jede Hilfe zu spät.

2001 habe ich erst einmal geheiratet und bin dann wie es sich gehört 4 Monate Später Vater geworden. (Sticks vs. Windeln)

Wir befinden uns jetzt im Sommer 2002. Ich ging eines Tages auf die Strasse, wie man das halt mitunter mal so macht. Vor unserer damaligen Wohnung befand sich eine Straßenbahnhaltestelle. An dieser stand ein Zombie, der mich sehr stark an Marco erinnerte. Marco war gerade beruflich aus China zurück, dort wohl offensichtlich an einem Grippalen-Infekt erkrankt, den er nun großzügig in Europa verstreute. Marco teilte mir mit, dass er heiraten würde.

Da war ich baff. Der König der Solisten würde heiraten. Ich fragte ihn, was er im nächsten Akt bringen würde, das passende Kind. Ein Jahr später hielt ich es dann im Arm.

Eine Rock Band am leben zu erhalten und gleichzeitig eine Familie zu haben, war für uns alle schwieriger, als die richtigen Bundesligaergebnisse zu tippen und trotzdem machten wir weiter und ich meine jetzt nicht mit den Bundesligaergebnissen.

Das Proben in dieser Zeit gestaltete sich äußert schwierig, selten waren wir alle 5 im Proberaum und dennoch arbeiteten wir in den unterschiedlichsten Konstellationen weiter an neuen Songs. Das Material aus dieser Zeit haben wir erst kürzlich neu überarbeitet. Ich denke, dies war dringend nötig.

Im Sommer 2003 machten wir das letzte Konzert mit den Klassikern, wie wir Gero und Constantin nannten, denn im Herbst des gleichen Jahres bekam ich einen Anruf von Gero. (Das folgende Foto hängt so bei mir im Arbeitszimmer, M.G. liegt jedesmal vor Lachen auf dem Boden, wenn er es sieht, warum dies so ist kann ich nur vermuten)

File0037

 

2

3

Gero teilte mir mit, dass er aussteigen würde und ich teilte ihm mit, dass ich damit kein Problem hätte. O.k. Marco ich gebe hiermit zu, ich war glücklich, als diese Phase, nach fast 7 Jahren endlich vorbei war. Ich wollte immer nur eins, eine Trio Besetzung ohne unnötigen Balast. Klar war auch, dass Constantin ohne Gero ebenfalls nicht weiter machen würde.

14 Tage später holte ich Marco mal wieder vom Hamburger Flughafen ab. Ich glaube der Mann hat in den letzten Jahren mehr Flugkilometer hinter sich gebracht, als ein kurz vor der Rente stehender Lufthansapilot. Auf der Rückfahrt berichtete ich Marco vom „Geroschen“ Telefonat. Ich war schon auf den größten Ärger vorbereitet, sah mich schon blutend im Strassengraben, übrigens hatten Marco und ich einige Auseinandersetzungen gehabt, die kurz vor Totschlag endeten, in den meisten Fällen ging MG rettend dazwischen. Doch Marco sagte nur: “Wie hast du das denn wieder hingekriegt, na dann bist du jetzt ja zufrieden.“

Rückblickend muss ich zugeben, dass es doch mehr Arbeit war, als ich damals dachte, die vorhandenen Songs wieder auf das Ursprüngliche Trioformat umzuschreiben und das in einer Phase, in der wir wirklich nicht sehr produktiv waren.

Auf jeden Fall machte Martin sich genau in dieser Phase selbstständig. Beruflich und auch Privat, er zog nach Bremen in die City. Es gibt halt Dinge im Leben eines Mannes, die einfach gemacht werden müssen und Martin, der Inbegriff eines waschechten Ruhrpott-Cowboys, wusste eigentlich immer, was er zu tun hatte.

Und da wir jetzt endlich wieder zu dritt weiter machen konnten, kümmerte ich mich um einen neuen Deal.

DSC00010

Im Frühjahr 2004 rief mich der Firmeninhaber eines kleinen aber in der Szene sehr bekannten Prog-Labels an und versicherte mir, dass er seit Jahren kein so starkes Demo mehr gehört hätte und auf jeden Fall eine CD mit uns machen will. O.k., das kannten wir schon aus dem Blues Brothers Film.

Es war aber tatsächlich so, nach einigen Telefonaten und E-Mails, hätten wir nur noch zustimmen müssen.

Wir taten es nicht. Wenn mir jemand an dem Tag, als ich das erste Mal Sticks in die Hand genommen habe, erzählt hätte, dass ich mit zustimmen würde, einen Plattendeal auszuschlagen, dann hätte ich es nicht geglaubt. Eher hätte ich daran geglaubt, dass Led Zeppelin noch einmal mit John Bonham auf Tour gehen. Aber die Bedingungen hatten sich auch 5 Jahre nach unseren letzten Deal nicht wesentlich geändert, und dies bedeutete nach wie vor ein Bandübernahmevertrag und somit erhebliche Kosten für uns, von denen wir im voraus nicht wussten, ob wir sie auch nur annährend hätten einspielen können. Ich glaube, den Deal trotzdem nicht abgeschlossen zu haben, war damals ein Fehler.

Dann geschah etwas völlig unerwartetes, Marco wollte die Band personell wieder erweitern. Er wollte nicht länger Sänger und Gitarrist in einer Person sein. Ein Sänger sollte her.

Ich lehnte einen Sänger kategorisch ab, Martin enthielt sich und Marco drohte damit, bei uns auszusteigen und bei Megadeth einzusteigen. Dies konnte ich Dave Mustaine einfach nicht antun und so gab ich eine Anzeige auf.

Es meldeten sich deutlich mehr Sänger, als wir vermutet hatten, die aber alle samt nicht das brachten, was wir uns vorgestellten hatten. Eine zweite Anzeige lag schon im Entwurf vor, da erhielt Martin einen Anruf von einem Brasilianer, der sich bereits am Telefon als großer Prog. Rock Fan ausgab und äußerst interessiert wirkte. An einem Samstag Nachmittag saßen wir dann im Proberaum und warten auf den großen Hoffnungsträger.

Die Tür ging auf und da war er. Ca. 1,80 groß, blaß, im luftigen Look der 70er gekleidet, mit einer Brille, die nahezu sein gesamtes Gesicht für sich in Anspruch nahm, passend dazu, ein lustiges Lockenköpfchen.

Und dann sprach er zu uns, in einem „Brasilenglisch“, aus dem man kaum inhaltlich etwas entnehmen konnte .

Und dann erzählte er uns, dass er gerade zu Besuch in Bremen sei, um sich bei dieser Gelegenheit eine Band suchen wollte, um sich dann etwas später eine Aufenthaltsgenehmigung zu besorgen. Und dann bekam er einen Songtext von Marco, den er Marco korrigiert zurückgab. Ich erwähne hier nur am Rande, das Marco englisch schreiben und sprechen kann wie in seiner Muttersprache. Und dann war mir klar, daß der Typ nie im Leben echt sein konnte und das hier nur eine Person dahinter stecken konnte……M. Grond.

Ganz sicher waren im Proberaum Kameras versteckt, das kannte man ja aus diversen Fernsehsendungen. Gleich würde die Tür aufgehen und dann betritt mit breitem Grinsen Frank Elstner den Raum. Ich ertappte mich dabei, wie ich den Raum tatsächlich möglichst unauffällig absuchte. Aber halt, ich durfte auf gar keinen Fall verpassen, wie Marco dem Zuckerhut gleich seine Gitarre über den Kopf schlug. Marco war allerding zunächst damit beschäftigt, der Caipirinha gerade einen nicht unwesentlichen Teil der englischen Grammatik zu erklären und fragte mich eher beiläufig, was wir denn gemeinsam spielen sollten.

Scheiße, waren Martin und Marco mit eingeweiht? Grond ist ein Teufelskerl, wie hatte er das hinbekommen.

Nein, das konnte unmöglich sein. Ich versuchte einen klaren Gedanken zu fassen, wurde aber zwangsläufig von den philosophischen Ausführungen der Copacabana zugedröhnt und war dabei ständig am abgleichen, ob ich je zuvor vergleichbaren Schwachsinn gehört hatte. Natürlich hatte ich das nicht. Wir hatten es tatsächlich geschafft, aus 7 Millarden Menschen, den mit Abstand beklopptesten rauszufiltern. Dafür nochmal an uns selbst:“ Herzlichen Glückwunsch.“

Dennoch spielten wir eine unserer Nummern, zu der die Zuckerrohrpflanze improvisierte.

Er konnte tatsächlich genau so singen wie Robert Plant. Genauso wie Robert Plant, wenn man ihn pausenlos mit einem Presslufthammer die Füße malträtierte und zeitgleich Stricknadel in den Oberkörper bohrte. Ein unerträglicher Gesang verteilte sich im Raum. Hätten wir ein Aquarium gehabt, wären alle Fische qualvoll eingegangen. Jetzt reichte es auch Martin. Er verließ sein, ihm von Gott gegebenes, endloses Feld der Diplomatie und teilte der Sambapfeife mit, dass wir keine Zukunft haben werden. Dies interessierte den Regenwald überhaupt nicht, er war so begeistert und voller gemeinsamer Pläne, dass Martin ihn gar nicht verbal erreichen konnte. Wie denn auch, er schwebte ja gerade auf einer rosa Wolke durch den Raum.

Ich schaute in Marcos Gesicht. Der Gesichtsausdruck, war mir sehr bekannte, er bedeutete Mord. Hoffentlich würde er ihn nur erwürgen, ein Blutbad wäre sehr ärgerlich, denn ich hatte erst vor wenigen Tagen den Proberaum gründlich geputzt.

Jetzt endlich hatten wir den vollen Mohtadi vor uns. Marco machte dem fünfmaligen Weltmeister mehr als deutlich klar, dass jetzt Schluss sei und Martin führte ihn, um ganz auf Nummer sicher zu gehen direkt vor die Tür. Noch im Weggehen beschwörte er uns, doch mit nach Brasilien zu kommen, dort hätten wir als Band eine riesen Chance. Sicher dachte ich, das machen wir gleich im Anschluss, warum auch nicht, ich hole nur noch schnell meine Zahnbürste,………….dies war das letzte Mal, dass wir eine personelle Banderweiterung in Erwägung gezogen haben.

Flachpfeife

 

Dieses Bild bekamen wir einige Tage später, von der Prog. Gewerkschaft (Abteilung für innere Sicherheit) mit folgenden Vermerk zugeschickt.

Achtung wer kennt diesen international gesuchten Mann, bzw. kann Aussagen über ihn machen. Er bringt liebevolle Prog. Rocker zum Wahnsinn und kann sie im schlimmsten Fall völlig willenlos machen.

Im Frühjahr 2005 machten wir nach 8 Jahren unseren ersten Gig in der klassichen Triobesetzung. Das Konzert kann man durchaus zu den schlechteren zählen. Ich sag es mal so, es war totale scheiße.

Wenn man zu dritt spielt, ist dies immer ein musikalischer Striptease, man kann sich hinter absolut nicht verstecken. Durchsichtiger geht es in der Rockmusik nicht. Wir bekamen aufgezeigt, dass ein minimaler Aufwand nicht ausreichte, um unser Programm gut zu spielen.

Ein paar Monate später machten wir es dann doch deutlich besser und dennoch war es die Zeit, in der wir nicht wirklich wussten, wie es eigentlich weitergehen sollte.

 

 

IMG_0154

Osterfeuer-Lea-Fahrrad-Ebay-0841

Das Jahr 2006 brachte für die Band nichts Neues. Martin und ich stürzten uns auf andere Projekte, wahrscheinlich auch deshalb, weil wir uns mit Sleep Dirt in einer Sackgasse befanden.

Unser Proberaum, den wir 2000 bezogen hatten, musste dringend gewechselt werden, der hatte irgendwie für uns ausgedient. Ich glaube, ich habe in meinem Leben mehr Proberäume betreten, als ein durchschnittlicher, deutscher, Famielenvater, das Kinderzimmer seiner Kinder betritt. (Das meiner Tochter eingeschlossen).

Im Januar 2007 ging es dann diesbezüglich, in das deutlich näher gelegene Findorff. Eine kleine, künstlerisch interessierte Kirchengemeinde, für die Martin und ich eine Vernissage musikalisch untermalt hatten, stellte uns einen Raum zur Verfügung. Wir dachten tatsächlich, dass dieser Tapetenwechsel uns weiter bringen würde. Das tat er dann auch, nur leider in die falsche Richtung.

alles-mögliche-099

Marco hatte bereits bei der erstmaligen Begehung schlechte Laune, der Raum war zu klein, klang scheiße, war nicht immer für uns nutzbar und konnte nur betreten werde, nachdem wir gefühlte 28 Tore und 25 Türen aufgeschlossen und durchquert hatten. Dies hatte ich zwar mit viel Freude, ausgiebig bei Tomb Raider 3 praktiziert, musste aber, um Musik zu machen, nicht unbedingt wiederholt werden. Wir waren am musikalischen Nordpol angekommen und rannten immer noch in Sommerkleidung durch die Gegend, und wir brauchten mindesten 1 ½ Jahre, um dies zu bemerken.

Betrachtet man die Komplette Zeit unseres musikalischen Zusammenseins, einzig unter dem Aspekt des Spaßfaktors, dann würde ich sagen, wir hatten 20% Ärger miteinander, 20% gar nichts miteinander und 60% puren Spaß. Das ist für eine Band, die aus drei Egomanen besteht ein hoher prozentualer Anteil, der nicht zu unterschätzen ist.
Am 26.06.2007 war es dann mit dem Spaß, für eine bestimmte Zeit vorbei.

Marcos bester Freund Big Mac war gestorben.

Matthias Grond habe ich gerade diesen Teil der Bandgeschichte vorgelesen, er schaute mich nachdenklich an und sagte dann zu mir, dass Big Mac einfach immer da war, auch wenn er nicht da war.
Ich glaube, er wollte damit zum Ausdruck bringen, dass Big Mac viel mehr für uns war, als nur ein Begleiter der Band, er war ein echter Freund und wir durften unser Leben mit ihm teilen und das bedeutet uns allen bis heute sehr viel.
In unregelmäßigen Abständen kam er nach Bremen, wohnte dann bei Marco, b.z.w. bei Marco und Matthias. Wir saßen dann Nächte lang zusammen und hatten einfach nur Spaß miteinander. In diesen weißen Nächten, erlebten wir traumhafte Momente.
Einige Monate vor Big Macs Tod, erfuhr ich von Marco, dass Big Mac schwer erkrankt sei. Damals wollte ich es einfach nicht wahr haben, zumal Big Mac, uns noch bei einem Konzert begleitete.
Als Marco ihn dann wenige Monate später, auf dem Weg zu einem Iron Maiden Konzert, im Krankenhaus besuchte, war Big Mac bereits nicht mehr ansprechbar und hatte nur noch wenige Tage zu leben.

Am Tag der Trauerfeier, machten Matthias und ich uns mit dem Auto auf den Weg nach Bielefeld. Dort hatte Big Mac bis zu seinem Tod, mit seinem Bruder gelebt. Marco war einen Tag vorher angereist und würde mit uns, so war es im Vorfeld abgesprochen, nach der Trauerfeier wieder zurückfahren.
Matthias und ich sind nicht gerade die Erfinder der Pünktlichkeit. Deshalb fuhren wir deutlich früher als nötig los. Damit rein gar nichts schief gehen konnte, besorgte er von seinem Vater ein handelsübliches Navigationsgerät.
Nach nur wenigen Kilometern zweifelten wir die Fähigkeiten dieses Gerätes deutlich an, schalteten es aus, um es dann, als wir uns über den weitern Verlauf der Strecke nicht einig werden konnten wieder anzuschalten, bis Matthias es dann irgendwann latent, aggressive in das Handschuhfach meines Wagens knallte, mit den Worten:“ Rudi kauft aber auch nur Scheiße!“
Wir vollbrachten die Meisterleistung, die ca.180 Kilometer lange Strecke locker um mindestes 100 Kilometer zu verlängern.
Als wir den Friedhof in Bielefeld erreichten, waren wir schon recht spät dran. Die Trauerfeier hatte bereits begonnen. Matthias stürzte auf eine Fußgängerin ein, die am Rande des Geländes gerade ihren Hund ausführte und fragte sie, wo auf dem Friedhof die Kapelle für Trauerfeiern sei.
Wir waren am völlig falschen Ende, des offensichtlich gigantischen Friedhofs gelandet. Die Frau riet uns, wieder ins Auto zu steigen und versuchte, durch das Zeigen von komplizierten Handzeichen, den richtigen Weg zu erklären. Wir ließen sie mitten in ihrer Erklärung stehen, und rannten einfach los, quer über den Friedhof.
Nach ca. einem Kilometer Laufstrecke, fanden wir tatsächlich die kleine Kapelle. Durchgeschwitzt und völlig außer Atem öffneten wir die Tür. Die wenigen Trauergäste und ein Redner, in dem Fall kein Pastor, Big Mc gehörte keiner Religion an, drehten sich um. Wir setzten uns etwas abseits auf eine Bank. Der Redner machte weiter. In der Mitte des Raumes stand der Sarg, daneben auf einer Staffelei, ein Bild von Big Mac. Auf dem Bild sah er genauso aus, wie wir ihn kannten, ein wenig schelmisch, lebensfroh und ehrlich.

Die Worte des Redners verfingen sich im Raum, sie wurden durch die kahlen Wände 1000fach gebrochen, mischten sich miteinander und endeten in einem völlig unverständlichen Brei.Big-Mac1-768x1024
Dann wurde ein Song von Dean Martin gespielt. Der große Dean Martin sang für den großen Big Mac. Big Mac hatte seine Trauerfeier zu einem Zeitpunkt, als er es noch konnte, alleine geplant und natürlich auch eigenständig die Musik ausgewählt. Ab diesen Zeitpunkt übermannte mich die Situation, ich schaffte es noch, mich am Sarg von Big Mac zu verabschieden, allerdings draußen vor der Tür lief bei mir dann nichts mehr, außer meiner Tränen. Ich wollte nicht, dass die Anderen mich so sahen, daher ging ich ein paar Schritte zur Seite. Auf diese geniale Idee war noch jemand gekommen, Marcos Onkel.

Ich kann mich an Situationen erinnern, in denen wir beide mit nacktem Oberkörper auf einem Sofa saßen, uns Bier ins Gesicht schütteten und laut grölend zu Supertramp skandierten. Und jetzt standen wir da und verflüssigten unsere schwarzen Seelen. Am Ende sind Männer auch nur Menschen.

Marco, der Schlüsselmeister seines eigenen „Ichs“, hatte wieder einmal alle seine Seelentüren verriegelt und den Schlüssel bei dieser Gelegenheit gleich so verlegt, dass er ihn nicht mehr wieder finden konnte.
Marco zeigte keine einzige Gefühlsregung.
Ich…… kenne Marco.

Gut, kennt ihn vermutlich niemand auf dieser Welt, aber ich war mal nah dran und daher weiß ich, dass ihn Big Macs Tod bis zum heutigen Tage nicht losgelassen hat, und er immer noch auf der suche nach dem Schlüssel ist.

In der der klassischen Triobesetung Mattihas Grond am Steuer, Frank Konditt als Beifahrer und Marco Mohtadi als Bierholer , könnten wir die 44000 Kilometer, einmal rund um den Erdball problemlos absolvieren. Die Formel mit der wir bis dato durch das Leben gegangen waren, (Musik + Bier = Wir) ging dieses mal nicht auf. Egal wie wir es auch anstellten, es war nicht mehr so wie sonst.
An einer Tankstelle sagte ich zu Marco, dass wir für Big Mac einen Song schreiben müssen. Dies haben wir bis heute nicht getan, aber unser demnächst erscheinendes Studioalbum, werden wir dann komplett Big Mac widmen. Das sind wir ihm schuldig.

Big Mac, du warst einer der unglaublichsten Menschen, die ich jemals getroffen habe, du warst anders, als alle anderen und das, obwohl bei genauer Betrachtung eigentlich alle Menschen gleich sind. Du warst bei all unseren Konzerten, du warst der Erste, der bei unseren Gigs morgens das Equipment mit eingeladen hat, und der Letzte, der uns beim Ausladen geholfen hat. Danke für die unzähligen durchgemachten Nächte, danke für die konstruktive Kritik, danke für die vielen philosophischen Gespräche, danke für die Liebe, die du uns entgegen gebracht hast. Der Satz ich liebe dich, den du einmal tatsächlich zu mir gesagt hast, bestand bei dir nicht aus leeren Hülsen.
Ich sehe dich immer noch leicht abseits der Bühne stehen, du bist immer noch da……………..wir werden dich nie vergessen…………………………………… wherever you are.

Im Sommer 2008 zog auch Marco nach Bremen-Nord, erstmals wohnten wir alle auf einem Haufen und so bot es sich an, einen Raum in der Nähe zu suchen. (macht Sinn)

Ein alter Freund leitete einen Musikerverein, der in einem Bunker ansässig war, bzw. dies immer noch ist. Dort waren genügend Proberäume vorhanden. Im Dezember 2008 wurde dann ein Raum frei und wir bekamen den Zuschlag.

Als der Raum fertig eingerichtet war und wir die ersten Proben machten, stellte sich bei uns ein Gefühl ein, das wir lange nicht mehr hatten. Es war ein bisschen so, ein ganz kleines bisschen so, wie 15 Jahre zurück. Ob es alleine am Raum oder insgesamt am Ortswechsel lag oder ob verschiedene Dinge zum Tragen kamen vermag ich nicht zu sagen. Eines war jedoch sicher, wir probten zum ersten Mal seit Jahren wieder regelmäßig und hatten zudem seit langer Zeit wieder die Art von Spaß, die immer zu unserer Musik gehört hatte. Das Bier schmeckte auch wieder und das ist immer ein gutes Zeichen. Einige Jahre nicht richtig zu arbeiten ist für eine Prog-Band nicht schlimm. Schlimm ist, wenn man das Material aus den Jahren zuvor nicht anständig in Form von Aufnahmen und Noten archiviert hatte. Zum Glück hatten wir diesbezüglich unsere Hausaufgaben sehr gründlich gemacht.

SANY0013_out

Das Foto zeigt uns bei einem unsere besten Konzerte. Das Konzert fand im Vegesacker Kulturbahnhof statt. Im Mai 2009. Genau dort spielt auch die nächste Geschichte.

Wenn man Marco zu etwas überreden möchte, was er patu nicht will, muss man extrem tief in die Retorikkiste greifen. An einen der letzten schönen Augusttage 2009, saß ich bei Marco im Garten und tat genau dies.

Martin hatte eine Anfrage vom Vegesacker Kulturbahnhof bekommen, ob wir den Support für Kraan übernehmen könnten. Der Konzerttermin war der 19.09.2009. Ich war total begeistert, denn Kraan gehören zu meinen Jugendhelden. Für Marco war der Termin denkbar schlecht gelegt, weil er für eine anstehende berufliche Auslandsreise noch einiges vorzubereiten hatte und daher kaum eine Möglichkeit zum effektiven Proben sah, außerdem sah Marco uns als nicht Kraan Support kompatibel an. Ich redete auf Marco ein, wie ein Boxertrainer auf seinen bereits am Boden liegenden Zögling, der gerade vom Ringrichter angezählt wird. Als kein Verbaltrick mehr half, als ich mein komplettes Repertoire runter gespielte hatte, holte ich zum letzten, mir noch verbleibenden Satzklischee Paket aus, das ich in ähnlicher Form in unzähligen Filmen so gesehen hatte.

Ich: „ Marco…. tue es nicht für die Band, mache es für mich.“ Achtung, ich war noch nicht fertig.

Ich weiter:“ Ich an deiner Stelle, würde dir diesen Gefallen tun. Das weißt du.“ Das weißt du war hier platziert emens wichtig. Ich stand neben mir und sah mir zu, wie ich mir vor lauter Begeisterung selber die Schulter wund klopfte. Aber es ging noch besser, ich setzte noch einen drauf.

Ich:“ Marco wir kennen uns jetzt fast 20 Jahre…….. es würde mir das Herz brechen, wenn wir das Konzert nicht spielen.“

Männer und Frauen lagen sich weinend in den Armen, Standing Ovations, tosender Applaus schalte durch die mit 15.000 Menschen bis auf den letzten Platz restlos gefüllte Halle. Millionen Zuschauer weltweit an ihren Fernsehgeräten hielten den Atem an. Vor lauter Rührung musste ich weinen, ich wischte mir mit den rechten Unterarm die Tränen aus meinem Gesicht, zupfte mir noch schnell meinen Smoking zurecht, um dann vor das Mikrophon zu treten und mich zunächst ordnungsgemäß bei der Jury zu bedanken. Natürlich fielen mir die Worte schwer aber irgendwie schaffte ich es trotzdem mich auch noch beim Publikum und natürlich bei meiner Frau und meiner wundervollen Tochter zu bedanken. Dann bekam ich Teufelskerl den Oskar überreicht.

Marco:“ Flöte, maximal 3 Proben, für mehr habe ich absolut keine Zeit.“

Nach der 7. Probe waren wir so fit, dass wir unser Programm hätten rückwärts spielen können.

Sleep-Dirt12

Am 19.09. sollten wir gegen 15 Uhr im KuBa sein. So wollte es der Veranstalter. Gegen 14 Uhr betraten wir die heilige Halle Vegesacks, getreu den Motto, der frühe Vogel fängt den Wurm. Die uns gut bekannten KuBa-Hilfskräfte, waren mit Statisten ähnlichen Arbeiten bereits schwer beschäftigt. Unser Equipment war recht schnell ausgeladen. Für mein Schlagzeug habe ich einen Teppich mit Positionsmarkierungen, auf die baute ich mein Set vor der Bühne schon mal auf, um es dann wenn das komplette Kraan Instrumentarium stehen würde, nur noch auf die Bühne stellen zu müssen. Von Kraan war bislang noch nichts zu sehen, wir vermuteten, dass sie sich noch in irgend einem Vegesacker Hotel aufhielten, es war ja auch noch verdammt viel Zeit bis zum Konzert. Gegen 15.30 wurde die Ansage gemacht, das Helmut Hattler gleich kommen würde. Eine Dreiviertelstunde später, war es dann soweit. Helmut Hattler betrat den Saal. Irgendwie gefällt mir an dieser Stelle meine eigene Formulierung nicht. Also noch mal. Eine Dreiviertelstunde später, war es dann soweit, Helmut Hattler schlurfte in den Saal. Nein, das trifft es auch nicht, ich muss wohl etwas weiter ausholen.

Das Licht legt in einer Sekunde ca. 300.000 Kilometer zurück. Die Entfernung zwischen der Erde und den Mond beträgt ca. 350.000 Kilometer. D.h. ein Lichtstrahl von der Erde losgeschickt, trifft nach etwas mehr als einer Sekunde auf dem Mond ein. Würde man Helmut Hattler in ein Raumschiff setzen, das sich mit Lichtgeschwindigkeit fortbewegt , um ihn dann auf Mondkurs zu bringen, würde er trotzdem Jahre brauchen, um dort anzukommen. Warum? Weil der Hattler verdammt langsam ist. Vermutlich würde der arme Helmut unterwegs jämmerlich verhungern oder was als Musiker noch schlimmer wäre, gar verdursten. Helmut Hattler stellte einen Haufen Sperrmüll auf die Bühne, der sich später als Schlagzeug entpuppte und baute seine Bass Anlage auf, als er damit fertig war, war es 17 Uhr. Von den beiden anderen Kraanführen war weit und breit nichts zu sehen. Ganz langsam beschlich uns das Gefühl, das es für uns zeitlich heute noch problematisch werden könnte. Doch dann war es soweit., die beiden noch fehlenden Kraanniche hatten sich am frühen Morgen aus Bayern auf den Weg gemacht, waren in einen heftigen Stau geraten und nun endlich betraten auch sie das Epizentrum der Vegesacker Kulturszene. Und wenn wir eben noch gedacht hatten langsamer geht es nicht, dann wurden wir jetzt eines bessern belehrt und zwar im ganz großen Stil.

Die Welt blieb für Sekunden stehen, Gravitation hatte keine Bedeutung mehr, das Magnetfeld der Erde wechselte die Pole,die physikalischen Gesetzte von Einstein und Newton waren völlig außer Kraft gesetzt. Raum Zeitkontinum degradiert zur Belanglosigkeit. Die gesamte Materie des Universums war vereint, gebündelt im Vegesacker Kulturbahnhof. Das KuBa krümmte sich, verschwand in einem schwarzen Loch, um im selben Augenblick wieder da zu stehen, wo es von je her gestanden hatte. Ich sah meine verstorbenen Großeltern an mir vorbeigehen, von der Bühne winkte uns Jimi Hendrix zu und am anderen Ende des Saals saß Brain Jones und trank einen Whiskey. Wir konnten plötzlich durch die Zentimeter dicken Ziegelsteine des Kulturbahnhofs gucken und sahen wie John Lennon mit der ewigen Nervensäge, Yoko Ono quasi wenige Meter entfernt an uns vorbei schlenderte…………………….

Es gab einen kurzen und wie ich mich erinnere recht lustigen Small Talk zwischen uns und Kraan, die Jungs stellten sich als ausgesprochen nette Zeitgenossen heraus, dann folgte der Kraan Soundcheck. Und wie bereits beschrieben, alles sehr,sehr, langsam. Es war schon nach 18 Uhr, als wir an der Reihe waren und uns war völlig klar, dass ab jetzt die Zeit gegen uns lief. Scheiß Satz, egal.

Der Tontechniker des KuBas, hatte uns zwar vor einigen Monaten an gleicher Stelle gut gemischt, nur spielten da 4 Bands vor uns im Vorprogramm und somit konnte er zwangsläufig, als wir an der Reihe waren keine Fehler mehr machen. Er war bemüht, nett, freundlich, immer mit schnellen Schritt unterwegs aber was hat man von einem menschlich korrekten Chirurgen, der leider sein Handwerk nicht verseht? Zu oft ließt man doch von diesen schrecklichen Geschichten, bei denen der Operateur eine Schere in der Bauchdecke des Patient vergaß.

Über den Musiker Verein, unseres Proberaumdomizils hatten wir Ronny Ahlers kennengelernt. Seines Zeichen Roadie, Techniker und Live Mischer. Ronny hatte uns seine Hilfe angeboten und die konnten wir jetzt gut gebrauchen.

DSC_1179-1024x680

Beim Soundcheck klappte gar nichts, er entwickelte sich zu einem einzigen traumatischen, desaströsen Ereignis. Ronny war fieberhaft damit beschäftigt, unzählige Kabel, die offensichtlich falsch angeschlossen waren, ihren eigentlichen Bestimmungsort zuzuordnen. Ich saß hinter meinem Schlagzeug und sah in die sich immer mehr verdunkelnden Gesichter von Marco & Martin. Und natürlich durfte auch bei diesen Gig nicht der ultimative Top 1 Satz, der von uns meist gehörtesten Sätze, bei all unseren Konzerten fehlen. Und weil es so schön ist, hier die Top 10.

Platz 10: Mit wem von euch habe ich eigentlich telefoniert?

Platz 9: Hätten wir vorher telefoniert, dann hätten wir es vorher abklären können.

Platz 8: Wenn ihr etwas trinken wollt, müsst ihr noch warten, bis die Thekenschlampen da sind.

Platz 7: Könnt ihr jetzt für den Soundcheck mal den Refrain spielen?

Platz 6: Ach, das war der Refrain.

Platz 5: Hatten wir nicht 16.00 Uhr als Treffen vereinbart.

Platz 4: Scheiße du spielst zwei Bass Drums, da muss ich mal gucken ob wir überhaupt ein zweites Bass Drum Mikrophon haben.

Platz 3:orry, wir haben kein 2.Bass Drum Mikrophon.

Platz 2: Seit ihr eigentlich 4 oder 5 Leute.

Aber die absolute, Nr. 1 der meistgehörtesten Sätze bei unseren Konzerten ist…….Ta TA Ta Ta…

Platz 1: Das kann überhaupt nicht sein, das ihr nichts auf den Monitoren habt.

Aus meiner Monitor Box, kam durch den Fleischwolf gedrehte Scheiße, mein Sampling Pad gab gar nichts nach außen ab, warum auch, war ja völlig unwichtig. Vom mittlerweile Schweiß überströmten Ronny, der ständig zwischen Bühne und Mischpult rotierte, bekamen wir nur noch Wortfetzen mit wie, so blöd kann man doch nicht sein oder das muß man doch sehen, dass das falsch angeschlossen ist. Marco war offensichtlich in einer Art Präschockstarre gefallen. Er hatte aufgehört zu sprechen. Er schien nur noch aus dem Unterbewusstsein heraus zu reagieren. Marco gab dem Mischer Handzeichen, b.z.w zeigte auf seinen Monitor, dann auf seine Gitarrenanlage und aller guten Dinge sind ja bekanntlich drei, auf sein Gesangsmikrophon und schüttelte danach immer seinen Kopf.

Konditt1

Das Foto, hat die Freundin von Martin gemacht. Sie nennt es, ich will hier raus.

Ich überlegte, ob es etwas bringen würde, mich heimlich von der Bühne zu schleichen, um Backstage telefonisch für eine Bombendrohung zu sorgen. Martins Zuversicht und Anpassungsfähigkeit gehen mir bisweilen auf den Wecker. Würde man Martin auf dem Mars aussetzten, dann käme er mit Sicherheit nach einigen Monaten von allein zurück. Er würde garantiert berichten, dass gar nicht mal so wenig Sauerstoff vorhanden war und das es Nahrungsmittel in ausreichender Menge gab. Natürlich war das Wetter besser als in Norddeutschland, lediglich die Tatsache, dass die Spiele von Schalke 04 mit zu großer zeitlicher Versetzung übertragen wurden, wäre etwas nervig gewesen. Aber auch Martin machte nicht mehr wie sonst den Eindruck, als könne er im Anschluss noch Wetten Das moderieren.

Und wenn du denkst es geht nicht mehr, dann kommt von irgendwo der Konzertveranstalter daher. Konzertveranstalter sind die Diktatoren des Musikbusiness. Vermutlich hocken die größten unter ihnen einmal im Jahr zu einer Art G8 Gipfel zusammen und suchen nach Möglichkeiten, die ohnehin völlig dehydrierte Musikbranche noch mehr auszusaugen. Wir sollten beginnen und zwar sofort. Die Uhr zeigte auf halb acht und wir hatten noch keines unserer Soundprobleme aus dem Weg geräumt.

Unser Opener war Agony & Fear, wir spielten die eigentlich 9 minütige Nummer in einer abgewandelten 4 Minuten instrumental Version. An diesen Track konnte man nichts verkehrt machen, keine ständigen Tempiwechsel, keine ungeraden Takte, keine Wechsel von binäre auf tenäre und so lief der Song trotz der Katastrophalen Monitorbedingungen ganz gut durch. Doch dann kam Lost In Dream und damit kamen auch die Apokalyptischen Reiter zu Besuch. Beim übernächsten Track mußte ich sogar für ein paar Sekunden aufhören zu spielen, ich konnte ein Groove Pattern meines Sampling Pads nicht hören und hatte dadurch im Song keine Orientierung mehr.

Zemke-Mohtadi

Marco konnte seinen eigenen Gesang nicht hören und von seiner Gitarre hörte er nur das, was aus seiner eigenen Box kam. Das ist grundsätzlich bei Konzerten nicht gut. Bei Martin war es nicht viel besser. Im Publikum machten sich die ersten auf den Weg an die Theke. Kein gutes Zeichen. Nach 45 Minuten hatten wir uns selber erlöst. Ohne ein einziges Tor, nach der Vorrunde raus. Wann hatte es das jemals gegeben.

Im Backstagebereich war Helmut Hattler gerade damit beschäftigt, mit einem Haps das komplette Catering zu vertilgen. Was muss der bloß über uns gedacht haben.

Martin hatte einige, wie er es gerne nennt, Leibeigene angeheuert, die unser gesamtes Equipment in wenigen Minuten in die bereit stehenden Monstertrucks verstauten. Mit den noch verbliebenen Freunden, saßen wir dann bis in die frühen Morgenstunden zusammen und kippten uns die Glumse voll, bis nichts mehr rein ging. Man glaubt gar nicht, wie schnell man dann wieder anfängt die nächsten musikalischen Pläne zu schmieden.

2014 Zur Zeit tüfteln wir an einer neuen Studioproduktion, die Arbeiten dauern jetzt ziemlich genau 3 Jahre an. Mit Ende des Frühlings, soll dann unsere neue CD erscheinen………und vielleicht unterschreiben wir dann noch einmal einen Plattenvertrag…………..vermutlich geht dann alles wieder von vorne los.

Und Peter Pan fliegt wieder über die Dächer………….

Cheers FRANK